Die Reaktionen zur Meisterschaft der Falken
21.05.16
"Sie sind der absolut verdiente Meister"

FC Falke Markt Schwaben - Zwei Spieltage vor dem Saisonende machte der FC Falke Markt Schwaben mit dem 2:1-Sieg über den TSV Poing die Meisterschaft in der Kreisklasse 6 klar.

Nur der SC Baldham-Vaterstetten II konnte den Spitzenreiter bisher bezwingen. Neben vier Unentschieden holten die Falken bis dato 19 Siege. Nach dem Triumph am Samstag „hagelte“ es aber auch Glückwünsche der Konkkurrenten:

„Elf Gegentore in 24 Spielen, das musst du erstmal machen“, lobte Robert Jovanovic, Trainer des Konkurrenten SV Hohenlinden. Die wenigen Gegentore seien aber noch nicht das Besondere am Falke-Erfolg: „Dazu haben sie auch noch 63 Tore geschossen. Die meisten in der Liga gemacht, die wenigsten kassiert. Sie sind der absolut verdiente Meister.“

* * *

„Gratulation an euch alle und vor allem an Schmidi!“, schickte Benedikt Fürst, Spieler und Sprecher des TSV Oberpframmern, in Richtung Markt Schwaben. „Schmidi“ ist der Spitzname von Falke-Spielertrainer Alexander Schmidbauer, der nun in seiner zweiten Saison als Schwabener Trainer sofort einen Aufstieg feiern darf. Als Abwehrchef hatte er einen Mammutanteil an der starken Meister-Defensive.

* * *

Auch Jonas Pfeiffer, seines Zeichen Abwehrdirigent und Kapitän des FC Parsdorf, schickte Glückwünsche nach Markt Schwaben: „Ein sehr verdienter Meister. Gerade mit dieser Abwehrleistung kann man nur gratulieren.“

* * *

David Darmoro ist der einzige Trainer, der die Falken bislang mit seiner Baldham-Vaterstettener Elf knacken konnte (1:0 am 18.Spieltag). Ein Geheimrezept hat der erfolgreiche Coach aber nicht: „Man braucht einfach auch das nötige Quäntchen Glück, um so eine Mannschaft zu besiegen. Das hatten wir an diesem Tag.“ jpi

Text: jpi

Quelle: http://www.fussball-vorort.de/verein/fc-falke-markt-schwaben/mannschaft/herren/artikel/sie-sind-der-absolut-verdiente-meister/53/607/142296

Falke weiter im Steigflug
07.05.16
Titel ist Markt Schwaben nach 3:0 kaum noch zu nehmen

FC Falke Markt Schwaben – Der FC Falke machte gegen den FC Parsdorf deutlich, dass das frühzeitige Saisonende von Goalgetter Sebastian Mittermüller (Bänderriss) den Spitzenreiter nicht aus der Bahn wirft.

Statt Mittermüller trafen Sebastian Rieger, Jan Bergerhoff und Alexander Huber.

Fast wie der FC Bayern kombinierten die Falken beim Führungstreffer: Spielertrainer Alexander Schmidbauer spielte nach eigener Aussage einen Chipball, der „wie der Pass von Boateng auf Müller“ beim Champions
League-Halbfinale am Dienstagabend war. Nur spielten es die Falken effektiver zu Ende. Während Müller nochmal quer auf Robert Lewandowski legte, der dann vergab, nahm Rieger den Ball mit rechts mit, und schloss „in einer fließenden Bewegung“ zur Führung ab (17.). „Hervorragend gemacht und ein ganz wichtiges Tor“, fand Schmidbauer, denn der erste Treffer wirke gegen defensiv eingestellte Gegner „wie ein Dosenöffner“.

Kurz nach der Halbzeitpause kam der FCP zu seiner besten Gelegenheit. Die Hereingabe in den Rücken der Falke-Defensive verpasste Matthias Hausner allerdings knapp. Statt des Parsdorfer Ausgleichs, sorgte die Schmidbauer-Elf „für den Knackpunkt“. Bergerhoff traf zum 2:0 (65.), und Huber machte später alles klar (82.).

Text: jpi

Quelle: http://www.fussball-vorort.de/verein/fc-falke-markt-schwaben/mannschaft/herren/artikel/titel-ist-markt-schwaben-nach-3-0-kaum-noch-zu-nehmen/53/607/134958

Falke fertigt Putzbrunn ab
30.04.16
6:0 - Fast jeder Schuss ein Treffer

FC Falke Markt Schwaben - Der höchste Saisonsieg der Falken kam nach Spielertrainer Alexander Schmidbauer zum günstigsten Zeitpunkt: „Viele meinten, wir fangen an zu schwächeln.“

Der Dreier gegen den Putzbrunner SV habe der Konkurrenz gezeigt, „dass wir voll da sind“. Der FC Falke führt die Kreisklasse 6 weiter souverän an (Torverhältnis 53:9). Zum direkten Verfolger SV Hohenlinden hält der
Spitzenreiter den Abstand von zehn Punkten (bei einem Spiel mehr).

Schmidbauer bemängelte zuletzt die schlechte Chancenverwertung seiner Offensive: „Heute war sie 1A. Fast jeder Schuss war drin.“ Der Doppelpack von Winter-Neuzugang Sebastian Rieger in der ersten Halbzeit löste den starken Abwehrverbund der Putzbrunner (21./37.). Die Gäste kamen hauptsächlich durch Standardsituationen zu Chancen. Dass der FC Falke einen starken Kader hat, erkennt Schmidbauer an der Torschützenliste. Fünf verschiedene Torschützen teilten sich das halbe Dutzend Treffer. „Wir sind einfach ein gutes Team“, so Schmidbauer, der nach dem klaren Erfolg „froh, stolz und glücklich“ ist. Die weiteren Tore besorgten Alexander Mrowczynski, Jan Bergerhoff und das Geschwisterpaar Sebastian und Florian Mittermüller.

Text: jpi

Quelle: http://www.fussball-vorort.de/verein/fc-falke-markt-schwaben/mannschaft/herren/artikel/6-0-fast-jeder-schuss-ein-treffer/53/607/131375

Weiter an der Spitze
23.04.16
Handelfmeter in der Nachspielzeit rettet Falke

FC Falke M. Schwaben - In letzter Sekunde drehte der FC Falke das Spiel. „Glücklich, aber hochverdient“, so Doppeltorschütze und FC-Spielertrainer Alexander Schmidbauer.

Kirchheim agierte sehr zurückhaltend. „Die haben auf Konter gelauert und uns machen lassen.“ Mit dieser Rolle könne der Ligaprimus zwar umgehen, und doch zeigte es alte Missstände auf: „Unser großes Manko ist die Chancenverwertung.“ Nach etwa einer Stunde erarbeiteten sich die Falken Möglichkeiten im Fünf-Minuten-Takt. Mit den Abschlüssen konnte Schmidbauer nicht zufrieden sein: „Zu unplatziert oder am Tor vorbei.“ Nach 0:1-Rückstand (75./„ein unhaltbarer Freistoß“) egalisierte Schmidbauer schnell per Kopf (76.). In der vierten Minute der Nachspielzeit dann Glück für Falke: Einen Handelfmeter verwandelte der Spielertrainer zum 2:1-Sieg.

FC Falke: Silbersack, Brajkovic, Biendl, Schmidbauer, Speicher, Hieber (22. F.Mittermüller), Tillmann, Eicher, Rieger, Mrowczynski, S.Mittermüller.

Text: jpi

Quelle: http://www.fussball-vorort.de/verein/fc-falke-markt-schwaben/mannschaft/herren/artikel/handelfmeter-in-der-nachspielzeit-rettet-falke/53/607/126015

Silbersack muss dreimal hinter sich greifen
17.04.16
Steinhöring ärgert den Spitzenreiter

TSV Steinhöring - Vor dem Spiel wären die Steinhöringer mit einem Punkt gegen den FC Falke zufrieden gewesen. „Aber jetzt fühlt sich das Unentschieden wie eine Niederlage an“, ärgerte sich TSV-Sprecher Bertram Sprenger.

In dem fairen Spiel lagen die Gastgeber zweimal zurück. Die Führung der Falken durch Jan Bergerhoff hielt nur zehn Minuten lang. Tobias Bachleitner stellte noch vor der Pause nach einer Ecke per Kopf die Ausgangssituation wieder her (37.). Über die Leistung der Offensivabteilungen war Sprenger erfreut: „Vorne war das ein flottes, gutes Spiel von beiden Seiten.“ Nach einer Stunde vertendelte der TSV den Ball an der eigenen Eckfahne. Alexander Mrowczynski erkannte die Chance, spielte schnell in den Strafraum, wo Sebastian Mittermüller den FC Falke mit seinem 17. Saisontreffer wieder in Führung brachte. Dann schaltete Steinhöring einen Gang höher: Andreas Bachmaier egalisierte nach einem Freistoß (69.), und Jan Carlos Lopez drehte die Partie mit einem sehenswerten Solo (82.). Weil der TSV den Ausgleichstreffer von Jannis Tillmann kurz vor Schluss nicht verhindern konnte, meinte Sprenger: „Die Jungs sind relativ enttäuscht. Es wäre mehr drin gewesen.“ Auch FC-Torschütze Tillmann war deprimiert: „Wenn du zweimal führst, musst du einfach gewinnen.“ 

Steinhöring: Billmayr, Sprenger, Stitzl, Peschke, Rotherbl (30. Stabernak), Bachmaier, Eidam, Mader (61. Lopez), Huber (61. Backa), Bachleitner, Lechner.

Falke: Silbersack, Brajkovic (54. Hieber), Biendl, Schmidbauer, Speicher, Holley (78. Tillmann), Eicher (61. Rieger), Huber, Bergerhoff, Mrowczynski, Mittermüller.

Text: jpi

Quelle: http://www.fussball-vorort.de/verein/tsv-steinhoering/mannschaft/herren/artikel/steinhoering-aergert-den-spitzenreiter/268/3804/123113

Spitzenreiter Falke erhält seine erste Delle
09.04.16

FC Falke Markt Schwaben - Nach 1620 Spielminuten in der Liga war es amtlich: Der SC Baldham-Vaterstetten II schlug Spitzenreiter FC Falke mit 1:0 und fügte dem Spitzenreiter der Kreisklasse 6 damit die erste Niederlage seit Saisonbeginn bzw. seit 7. Juni 2015 (1:2 gegen Parsdorf) zu.

Markt Schwaben führt aber weiter souverän mit 45 Zählern das Klassement vor dem SV Hohenlinden an.

„Wir sind völlig eskaliert“, erzählt SCBV-Spielertrainer David Darmoro am Tag nach dem ersehnten Erfolg. Die Eskalation fand aber erst nach Spielende statt, zuvor trat sein Team nämlich sehr diszipliniert auf. „Unsere Defensivleistung war vor allem in der zweiten Halbzeit richtig stark“, lobt Darmoro, meint aber auch: „Natürlich haben wir das Quäntchen Glück gehabt.“

Unglücklich sah beispielsweise FC-Schlussmann David Silbersack aus, als er den Freistoß von Sascha Dubravcic prallen ließ, und Stephan Hinteregger sofort zur Stelle war – die frühe Führung für den Underdog aus Vaterstetten (13.). „Bis zur Pause müssen wir eigentlich ausgleichen, oder sogar in Führung gehen“, findet Alexander Schmidbauer, der in seiner Funktion als Spielertrainer selbst eine gute Chance liegen ließ (45.). Zuvor hatte Alexander Mrowczynski einen Querpass ins Leere geschoben und Sebastian Mittermüller sich den Ball im Duell mit Torwart Franz Glasl zu weit vorgelegt (25./33.).

„Viel Laufarbeit“ habe der SCBV von seinen Falken abverlangt, analysiert Schmidbauer, „sie haben das ziemlich clever gemacht.“ Aus dem Konzept bringe die erste Schlappe seine Mannschaft sicherlich nicht, betont der Trainer der Falken. „Niederlagen gehören dazu, aber man muss richtig damit umgehen.“ Dann könne man gestärkt aus solchen Spielen hervorgehen.

„Es gibt nix geileres, als gegen so ein Team zu spielen“, hält der Coach der Bezirksliga-Reserve Darmoro abschließend fest – und wenn es dann sogar zum Sieg reicht, dürfen seine Baldhamer Fußballer gerne auch mal eskalieren.

Text: Johannes Piller

Quelle: http://www.fussball-vorort.de/verein/fc-falke-markt-schwaben/mannschaft/herren/artikel/spitzenreiter-falke-erhaelt-seine-erste-delle/53/607/120083

Ältere News Beiträge (hier klicken)