Nachruf
12.01.17
Der FC Falke trauert um sein langjähriges Mitglied Alfons Bäumler

Alfons war seit 01.05.1957 Mitglied sowie Träger der silbernen und goldenen Ehrennadel des FC Falke und wäre dieses Jahr noch für seine 60 Jährige Mitgliedschaft geehrt worden.
Noch im Jahre 2007 dankte im die Vorstandschaft für 50 Jahre treue Mitgliedschaft.

Von 1957-1970, 13 Jahre, prägte er als aktiver Jugendbetreuer den Verein und unterstützte den FC Falke jahrelang auch in finanzieller Hinsicht. Alfons wurde am 04. September 1933 geboren und wäre dieses Jahr 84 Jahre geworden.

Wir danken Alfons für Jahrzehnte lange Unterstützung und sind in Gedanken bei allen Angehörigen

Die Vorstandschaft

Jahreswechsel
01.01.17

Der FC Falke wünscht allen viel Glück, Erfolg und vor allem Gesundheit

Nachruf
29.12.16
Der FC Falke trauert um sein langjähriges Mitglied Georg Mittermüller

Georg Mittermüller verstarb leider 23. Dezember 2016 im Alter von 77 Jahren und hielt dem Verein die Treue bis zu seinem Tod.

Er kam als Talent vom DJK SG OTTENHOFEN e.V. und spielte ab 1956 für die Junioren des FC Falke. Damalige B- und A- Junioren kickten in der höchsten Spielklasse, nicht selten waren die Gegner der TSV 1860 München sowie der FC Bayern München.
Die 1. Herrenmannschaft wurde seinerzeit Bezirksligameister und stieg damit in die damalige Landesliga, heutige 3. Bundesliga, auf.
1981 erhielt Georg Mittermüller noch die Ehrennadel unseres Vereins in Silber und im Jahre 2002 in Gold. Noch im Jahre 2007 dankte im die Vorstandschaft für 50 Jahre treue Mitgliedschaft.

Wir danken Georg für Jahrzehnte lange Unterstützung und sind in Gedanken bei allen Angehörigen

Die Vorstandschaft

Weihnachtsgrüße
22.12.16
Weihnachtsgrüße der Vorstandschaft

Der FC Falke Markt Schwaben wünscht seinen Freunden und Mitgliedern eine besinnliche Weihnachtszeit, Gesundheit und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Wir freuen uns mit euch allen auf ein spannendes Fußballjahr 2017.

Die Vorstandschaft

FC Falke : FC Stern 2:2 (0:2)
19.11.16
Falke beweist große Moral und erarbeitet sich einen Punkt

Im zweiten Heimspiel in Folge sorgte ein später Falke-Treffer noch für Jubel. Dieses Mal kam die Schmidbauer-Elf nach eines frühen 0:2-Rückstands noch zu einem hoch verdienten Punktgewinn.

Falke kontrollierte vom Anpfiff weg das Spielgeschehen und hatte viel Ballbesitz. Doch das Spiel war keine 15 Minuten alt, da stand es bereits 2:0 - für die Gäste. Ein absoluter Horrorstart. Die Tore für den FC Stern - immerhin Tabellenvierter - fielen hierbei nicht auf Grund ihrer spielersicher Qualität, sondern weil die Falken zwei Geschenke verteilten. Minute fünf: Während Chris Biendl im Zweikampf war, schauten alle drum herum zu, zwei Pässe, ein Spieler lief im Rücken der Abwehr durch, der Stürmer stand allein vor Silbersack - 0:1. Minute elf: Langer Freistoß von der Mittellinie, zu kurze Kopfballabwehr ins Zentrum, wieder schauten die Falken zu, während sich der Stern-Spieler aus 14 Metern die Ecke aussuchen konnte - 0:2. Viele Teams hätten sich bei diesem Start vielleicht frühzeitig in die Winterpause verabschiedet und wären unter die Räder gekommen. Nicht so der FC Falke. Die Mannschaft schüttelte sich ein paar Minuten und spielte dann geduldig weiter. Jannis Giannantonio-Tillmann erzielte dann sogar den Anschlusstreffer, wurde aber vom Schiedsrichter zurückgepfiffen - Abseits (27.). Fragwürdig, aber die Jungs liefen weiter an. Mit viel Struktur im Spiel und Ruhe am Ball kamen sie immer wieder zu Torchancen. Die dickste Möglichkeit hatte dann Alex Mrowczynski. Als er nach einer geklärten Ecke im zweiten Anlauf halb rechts freigespielt wurde und schoss, kratzte der Sterner Schlussmann den Ball aus dem Kreuzeck (34.). Ein Tor wäre längst verdient gewesen, doch dann gab es Elfmeter auf der anderen Seite für den FC Stern - sehr zweifelhaft, doch der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt (39.). FCF-Goalie, David Silbersack, parierte glänzend und bewahrte seine Farben vor einem 3-Tore-Rückstand. Dann war Halbzeit.

Im zweiten Durchgang spielte Falke weiterhin seinen Stiefel runter. Zu diesem Zeitpunkt machte es bei Weitem nicht den Eindruck, dass hier der Tabellenvierte beim Neunten spielte und 2:0 führte. Falke hatte vieles im Griff und verfiel nicht in Hektik. Diese Geduld zahlte sich erstmals in der 53. Miunte aus, als Flo Niederdorf nach tollem Solo und Vorarbeit von Chris Biendl zum 1:2 einschob. Nur wenig später beinahe der Ausgleich. Nach Ballverlust von Stern schaltete Niederdorf schnell, der Torwart stand weit draußen, doch sein Heber ging nur wenige Zentimeter am Pfosten vorbei (56.). Falke hatte nun Lunte gerochen und erhöhte den Druck stetig. Stern konnte sich spielerisch kaum befreien und lauerte fast ausschließlich auf Konter. Ein solcher Konter wurde den Falken dann beinahe zum Verhängnis, aber der Schuss strich am Tor vorbei (73.). Langsam aber sicher lief den Gastgebern die Zeit davon, aber sie behielten Ruhe und Geduld. 88. Minute, Freistoß von links außen, gute Flanke von Alex Huber, der Ball kommt gefährlich an den 5-Meter-Raum, ein Sterner Spieler geht mir der Hand zum Ball, die Folge war Elfmeter. Alex Mrowczynski übernahm Verantwortung, verlud den Torwart und belohnte sich für seine starke Leistung mit dem 2:2 (90.). Auch der letzte Angriff gehörte den Falken, doch Tillmanns Kopfball ging klar am Tor vorbei (93.). Dann war Schicht im Schacht.

Falke hat gezeigt, dass sie es auch andersherum können. Dank einer engagierten und couragierten Leistung erarbeiteten sie sich diesen Punkt. Dass dieser verdient war, darüber brauchte man nicht zu diskutieren.

Dank dieses Punktgewinns überwintert die Mannschaft mit 13 Punkten auf einem direkten Nicht-Abstiegsplatz und kann in Ruhe Weihnachten feiern.

Schmidbauer: "Super Leistung, super Spiel. Wahrscheinlich war das sogar unser bestes Spiel diese Saison. Wir haben gegen eine der besseren Mannschaften dieser Liga das Spielgeschehen über fast komplette 90 Minuten kontrolliert. Zwei, drei Fehler kosten uns beinahe alle Punkte. Das hätte die Mannschaft heute nicht verdient gehabt. Wie wir das Spiel dann noch drehen, ist einfach richtig, richtig stark. Das muss man nach dieser schwierigen Hinrunde erstmal so machen. So viele Punkte haben wir unnötig hergegeben, wirklich vorwerfen konnte ich der Mannschaft nur selten was. Heute wurden wir für den Aufwand belohnt. Und das, obwohl uns einige Spieler gefehlt haben. Auf so eine Leistung kann man nur stolz sein."

Aufstellung:
Silbersack - Brajkovic, Maier, Mrowczynski, Biendl - Holley - B. Hödl, Huber, P. Hödl, G.-Tillmann - Niederdorf.

Bank: Beck, Watandost.

FC Falke II : VfB Forstinning III 1:1 (0:1)
19.11.16
Kleine Falken belohnen sich mit spätem Ausgleichstor

Das Derby zwsichen der Falke-Reserve und der VfB-Dritten endete am Ende leistungsgerecht mit 1:1 unentschieden. Das Spiel war nicht immer hochklassig - ein tiefer, vom Regen aufgeweichter Boden erschwerte das Ganze - aber es war von beiden Seiten mit viel Einsatz geführt.

Viel hatte sich die Maier-Elf vorgenommen, doch schon nach wenigen Minuten war der Matchplan über den Haufen geworfen. Durch ein Slapstick-Tor gingen die Gäste aus Forstinning bereits in der 9. Spielminute in Führung. Ein Presschlag von halb rechts wurde immer länger und senkte sich unangenehm hinten ins Tor. FC-Schlussmann Hilse kam trotz seiner fast zwei Meter nicht an den Ball heran. Die glückliche Führung spielte natürlich dem VfB in die Karten. Die Falken ließen sich aber nicht aus der Ruhe bringen. Der viele Ballbesitz auf Seiten des FCF zeigte ihre spielerische Qualität, brachte allerdings auch keine zwingenden Torchancen. Eine gute Chane aus dem Nichts gab es dann für Forstinning. Der VfB-Angreifer lief alleine auf Hilse zu, doch der FC-Keeper blieb dieses Mal Sieger und nahm dem Stürmer im 1-gegen-1 den Ball vom Fuß. Damit hielt er sein Team im Spiel. Falke kam weiterhin nur zu einzelnen Schussversuchen, mehr aber nicht. Zur Halbzeit hieß es 0:1.

Im zweiten Durchgang nahmen sich die Falken viel vor, das merkte man. Es dauerte aber lange, bis sie wirklich durch kamen, die VfB-Defensive hielt lange Stand. Nach vorne ging bei den Gästen in den zweiten 45 Minuten allerdings wenig bis gar nichts. Falke legte zum Ende hin einen Gang zu und diese Bemühungen sollten belohnt werden. Ludwig Kistler erzielte in der 83. Minute den verdienten Ausgleich. In den letzten Minuten entwickelte sich nochmals eine spannende Partie. Beide Seiten warfen alles in die Waagschale. Falke hatte weiterhin mehr Drang nach vorne, Forstinning hielt dagegen. Letztendlich blieb es bei einem gerechten 1:1.

Das war im letzten Spiel eine gute Leistung der kleinen Falken. Gegen den Tabellendritten und den besten Angriff der Liga hatte der FCF die Partie trotz Rückstand lange Zeit dominiert und ließ kaum Chancen zu. Es fehlte zwar wieder etwas an Durchschlagskraft, gleichzeitig war aber zu sehen, dass diese Mannschaft in dieser Liga um einiges weiter oben stehen müsste. Die zuletzt gezeigten Leistungen müssen sie jetzt konservieren und in der Rückrunde an diese anknüpfen.

Aufstellung:
Hilse - Kirmaier, Häüsler, Finger, Beck, F. Mittermüller, Kistler, Aschenbrenner, Dieng, Watandost, Fadiga.

Bank: Kagerer, Krasniqi, Konrad.

Ältere News Beiträge (hier klicken)