TSV Egmating II - FC Falke II 2:2
30.09.2018
"Nur" 2:2 - Kleine Falken verspielen zwei Mal Führung in Egmating

Nach 4 Siegen in Folge musste sich die 2. Mannschaft um Kapitän Andi Finger beim TSV Egmating 2 mit einem 2:2-Unentschieden begnügen. Trotz zweimaliger Führung reichten die Tore von Silbersack und Etinosa nicht aus, um die 3 Punkte aus Egmating zu entführen.

Coach Jakob Maier zum Spiel:
"Am Ende wirklich bitter, dass wir nur mit einem Punkt hier weg fahren. Der fünfte Sieg war mehr als drin. Wir können trotzdem mit dem Ergebnis leben. Viel schlimmer ist die Verletzung von unserem Keeper, Michi Russ. Wir hoffen, dass er schnell wieder ins Tor zurückkehren kann."

Interimstrainer und 3. Vorstand Frederic Speicher zum Ergebnis:
"Wir hatten die 100%ige vorne, um auf 3:1 zu erhöhen, doch stattdessen bekommen wir quasi im Gegenzug hinten den Ausgleich. Wir waren klar besser und müssen das Ding gewinnen. So bleibt uns leider nur 1 Punkt, mit dem wir dennoch leben können. Schon am Donnerstag kann die Zweite zum Glück den nächsten Dreier anpeilen."

Die 2. Mannschaft hat diese Woche gleich zwei Spiele, die auf dem Plan stehen. Am Donnerstag empfangen die kleinen Falken den TSV Oberpframmern 3 um 20 Uhr zum Nachholspiel und am Samstag den TSV Haar 2 um 11:30 Uhr im heimischen Sportpark. Dort wollen die Jungs von Coach Maier wieder auf die Siegerstraße zurückfinden.

FC Falke - TSV Poing 1:0
22.09.2018
Serie hält! Falken bleiben dank Derbysieg weiter ungeschlagen

Am Samstag Nachmittag setzten sich die Falken am Ende verdient mit 1:0 gegen den TSV Poing durch. Das Tor kurz vor Schluss durch den Ex-Poinger Ante Misic lässt die Falken nach fünf Spieltagen auf Platz vier hoch klettern.

Von der ersten Minute weg deutete sich an, wie das Spiel verlaufen wird. Falke machte das Spiel, während die Poinger tief standen und auf Konter lauerten. Die ersten 15 Minuten spielten die Falken variabel und ließen die Gäste aus Poing kaum aus der eigenen Hälfte. Zählbares sprang allerdings nicht heraus. Bis zur Pause verloren die Falken allerdings fast gänzlich ihren Faden. Viele Ballverluste und Fehlpässe sorgten für Unruhe im eigenen Spiel und führten dazu, dass sich die Poinger etwas mehr zutrauten. Nach einer schwachen ersten Hälfte ging es ohne Tore zum Pausentee.

Den zweiten Durchgang begannen die Falken druckvoll. Der TSV wurde wieder vermehrt in der eigenen Hälfte eingeschnürt, der Ball lief besser, einzig Torchancen blieben weiterhin Mangelware. Eine Viertelstunde vor Schluss wechselte Coach Alex Schmidbauer sich selbst und Ante Misic ein. Gleichzeitig stellte er sein Team auf Dreierkette um, damit offensiv mehr Druck ausgebaut werden konnte. In den Schlussminuten drückten die Falken ihren Gegner teilweise bis an den eigenen Sechzehner zurück. Poing vereidigte mit Mann und Maus, schlug lange Bälle zur Befreiung und ließ bei jeder Gelegenheit die Zeit runter laufen. In der 87. erlöste der eingewechselte Misic mit dem ersten gelungenen und zu Ende gespielten Spielzug den FC Falke und brachte sein Team in Front. Über Huber und Bujar gelangte der Ball zu Flo Mittermüller, der von rechts scharf auf Misic nach innen spielte, der wiederum frei zum Siegtor einschob. Der FCF konnte den Sieg anschließend locker runter spielen, weil von den Poingern nichts mehr kam.

Siegtorschütze, Ante Misic, zum Spiel und seinem Tor:
"Das war ein super Gefühl. Ich bin so froh, dass ich dem Team helfen konnte. Ein Sieg gegen Poing im Derby ist wirklich geil. Für jeden Falken sowieso, aber auch für mich persönlich. Meine Zeit in Poing war nicht optimal, bei Falke gefällt es mir. Die Truppe hat mich von Anfang an gut aufgenommen. Als Stürmer will ich der Mannschaft mit mehr Toren helfen als ich das bisher konnte."

Coach Alex Schmidbauer zum Derbysieg:
"Es war anders heute, anders als sonst gegen Poing. Es gab zwar ein paar hitzige Szenen, aber insgesamt war weniger Feuer drin als die letzten Jahre. Der TSV hat sich enorm verändert in dieser Saison. Wir waren klar überlegen, haben aber lange Zeit zu schwach gespielt. Das Spiel müssen wir sehr viel früher für uns entscheiden. In der Halbzeit war ich sauer, weil wir es Poing zu einfach gemacht haben beim verteidigen. Die junge TSV-Truppe müssen wir klüger bespielen und viel mehr unter Druck setzen. Die zweite Halbzeit war dann besser, aber bei weitem noch nicht gut. Am Ende zählen dennoch nur der Sieg und die drei Punkte. Die haben wir eingefahren. In Egmating will ich jetzt den ersten Auswärtssieg folgen lassen. Dazu werden wir eine bessere Leistung brauchen als heute."

Kommenden Sonntag (29.09.) sind beide Teams des FC Falke auswärts beim TSV Egmating zu Gast. Zuerst spielt die Zweite um 13 Uhr. Im Anschluss muss um 15 Uhr die Erste ran.

ATSV Kirchseeon - FC Falke 1:1
15.09.2018
1:1 beim Spitzenreiter - Falken bleiben weiter ungeschlagen

In einer ruppigen und nicht immer schön anzuschauenden Partie erarbeitete sich der FC Falke einen Punkt beim Tabellenfüherer ATSV Kirchseeon, der bis dato verlustpunktfrei gewesen war. Den einzigen Treffer für die Falken erzielte Andreas Häusler.

In den Anfangsminuten überrannte der ATSV konfuse Falken, die überhaupt nicht ins Spiel fanden. Die 1:0-Führung für Kirchseeon in der 9. Spielminute war demnach nur folgerichtig. Während FC-Coach Schmidbauer unzufrieden war und für seine Verhältnisse am Seitenrand tobte, tat sich sein Team weiterhin schwer. "Der Start ließ Böses vermuten. Kirchseeon war uns in allen Belangen überlegen, während wir alles vermissen haben lassen", gab Schmidbauer später zu Protokoll. Mit dem ersten gelungen Angriff kamen die Falken dann sofort zum Ausgleich. Eine Flanke von Tillmann verstolperte Holley erst, legte im Nachsetzen dann aber noch auf Häusler ab, der aus kurzer Distanz den Ball unter die Latte nagelte (22.). "Mit dem Ausgleichstreffer haben wir Kirchseeon kalt erwischt und ihnen komplett den Wind aus den Segeln genommen", so Schmidbauer weiter. Bis zur Halbzeit entwickelte sich dann ein ausgeglicheneres Spiel. Der ATSV erholte sich vom 1:1, war aber lange nicht mehr so zwingend wie zu Beginn.

Im zweiten Durchgang waren die Falken von Beginn an wacher. Auffällig war, dass der FCF die ATSV-Defensive früher unter Druck setzte und sie dadurch zu vermehrten Abspielfehlern zwang. Chancen waren erstmal Mangelware. Ab der 70. Minute legten die Falken offensiv erstmals einen Gang zu. Zwei Mal Roß und einmal Dobra vergaben allerdings die aussichtsreichen Positionen (70., 74., 77.). "Wir wollten nach Ballgewinn schneller in die Spitze spielen und umschalten, um die Räume hinter der Abwehr zu bespielen. Das hat dann drei Mal geklappt und drei Mal haben wir die falsche Entscheidung getroffen. Diese Chancen müssen wir sauber zu Ende spielen, dann klingelts sicher", trauerte Schmidbauer am Ende den Möglichkeiten nach. Zum Ende des Spiels wollte dann Kirchseeon nochmal den Sieg erzwingen. Pati Hödl rettete in höchster Not vor dem einschussbereiten ATSV-Stürmer (86.). "Da haben wir uns überrumpeln lassen, aber Pati konnte zum Glück klären. Überragende Aktion von ihn", lobte Jakob Maier seinen Kollegen nach Abpfiff. So blieb es nach 90 intensiven und harten Minuten beim gerechten 1:1-Unentschieden.

Torschütze Andreas Häusler:
"Das war kein gutes Spiel von mir heute. Mir ging es von Anfang an nicht so gut. Mit dem Tor konnte ich aber zum Glück der Mannschaft helfen. Ich werde schauen, dass ich in den nächsten Wochen weiter an mir arbeite, damit ich dem Team noch öfter helfen kann."

Dampfwalze Georg Holley:
"Nach dem Start habe ich schon das Schlimmste befürchtet. Wir sind überhaupt nicht drin gewesen und Kirchseeon hat Katz und Maus mit uns gespielt. Der Ausgleichstreffer hat uns wirklich gerettet, sonst kann das Spiel auch ganz anders ausgehen. Danach konnten wir Kirchseeon besser vom eigenen Tor weg halten. Offensiv ging für uns erst in der zweiten Halbzeit mehr. Da müssen wir uns schon ankreiden lassen, dass wir fahrlässig vorm Tor waren. Am Ende des Tages nehmen wir den Punkt aber gern mit. Zu Hause gegen Poing wollen wir es unserer Zweiten nachmachen und einen Derbysieg einfahren."

Am kommenden Wochenende empfangen die Falken um 14 Uhr den TSV Poing zum Derby. Die 2. Mannschaft um Coach Maier begrüßt zum Vorspiel um 11:30 Uhr den TSV Oberpframmern 3 im Sportpark. Wie schon am vergangenen Heimspieltag wollen die Falken auch zum Wies'nstart ein Sechs-Punkte-Wochenende feiern.

FC Falke - Grüne H.Ismang. 2:1
11.09.2018
Falke kegelt Bezirksligisten Grüne Heide aus dem Pokal

Am Dienstag Abend bezwangen aufopferungsvoll kämpfende Falken den Bezirksligisten Grüne Heide Ismaning in der 3. Pokalrunde mit 2:1. Die Tore für den FC Falke erzielten Johannes "John" Brendler und Sebastian "Wast" Roß.

In den ersten zehn Minuten mussten sich die Falken erst an das Spieltempo gewöhnen. Grüne Heide kam selbstbewusst auf den Platz und hatte viel Ballbesitz. Die Falken hielten mit viel Lauf- und Zweikampfarbeit dagegen. So kamen die Gäste zu keinen zwingenden Abschlüssen. Der FCF befreite sich nach einer Viertelstunde immer häufiger. Nach einem Eckball von rechts, der an Freund und Feind vorbeiflog, drosch am zweiten Pfosten Brendler den Ball volley zur 1:0-Führung in die Maschen (21.). Nur wenige Zeigerumdrehungen später erhöhte Falke auf 2:0. Dieses Mal kam die Ecke von links, Brendlers erneuter Schuss vom langen Pfosten lenkte Roß reflexartig ins Tor (28.). Fünf Minuten danach kam Brendler zum dritten Mal nach einer Ecke zum Abschluss, sein Schuss wurde allerdings geblockt (33.). Vor der Halbzeit wollten die Gäste den Anschluss erzwingen. Einzig ein harmloser Schuss aus 16 Metern in die Arme von Silbersack sprang dabei heraus (36.). Stattdessen hatten die Falken Platz zum kontern. Roß, Huber und Dobra kamen jedoch nicht zum Torerfolg. Mit einer nicht unverdienten 2:0-Führung ging es in die Pause.

Die erste gute Chance der zweiten Halbzeit gehörte erneut dem FCF. Mal wieder entstand Gefahr aus einem Eckball, den Kopfball von Roß parierte der Ismaninger Schlussmann (53.). Ab Minute 60 ging der Abnutzungskampf für den FC Falke dann los. Grüne Heide erhöhte die Schlagzahl merklich, während bei den Falken allmählich die Kräfte schwanden. Dennoch schafften es die Gastgeber den Ball meist aus der Gefahrenzone zu halten. In den letzten zehn Minuten wurde es dann nochmal brenzlig. Ismaning erzielte erst in der 89. Minute das 1:2, doch es gab sieben Minuten Nachspielzeit oben drauf. Mit Mann und Maus verteidigten die Falken die knappe Führung und so schafften die Rot-Weißen durch einen Coup gegen Grüne Heide den Einzug in die 4. Pokalrunde.

Matchwinner und Franken-Legionär John Brendler zum Pokalsieg:
"Einfach geil. Das war am Ende ein hartes Spiel, aber wir haben uns den Sieg verdient. Es war wirklich erstaunlich, wie schwach unsere Ecken verteidigt wurden. Ich bin vier mal frei an den Ball gekommen. Wir hätten noch ein Tor nach einer Ecke erzielen können. Wie wir uns dann durchgebissen haben, trotz sehr langer Nachspielzeit, verdient Respekt. Wir freuen uns schon auf die nächste Runde. Dann hoffentlich wieder auf Rasen. Da will ich meine nächste Bude machen."

Der Torschütze zum 2:0, Sebastian Roß:
"Das war ein anstrengendes Spiel. Ich freue mich über mein Tor. Es läuft immer besser für mich und die Mannschaft. Ich muss mich noch steigern, damit ich dem Team noch mehr helfen kann. Ich hatte gute Chancen, um mehr Tore zu erzielen. Jetzt sind wir heiß darauf am Sonntag den Tabellenführer zu schlagen. Der Pokalsieg ist top, aber die Liga hat Vorrang. Da geht's um die nächsten wichtigen Punkte für uns."

Nach den beiden 2:1-Siegen des FC Falke gegen Grasbrunn und Grüne Heide wartet am kommenden Sonntag die nächste schwierige Aufgabe. Dann nämlich sind die Falken um 15 Uhr zu Gast beim bisher verlustpunktfreien Spitzenreiter ATSV Kirchseeon.

FC Falke - TSV Grasbrunn-Neuk. 2:1
08.09.2018
Falke bezwingt Grasbrunn: Erster Saisonsieg von Verletzung getrübt

Nach starken 90 Minuten hatten die Falken ihren ersten Saisonsieg eingetütet. Dank der Treffer von Patrick Hödl und Alex Huber schieben sich die Falken mit fünf Punkten aus drei spielen auf Rang vier der Tabelle vor. Die Verletzung von Bene Hödl kurz vor Ende der Partie trübte die Freude über den Erfolg.

Die erste Halbzeit gehörte klar den Gastgebern. Falke ließ Grasbrunn durch viel Ballbesitz nicht ins Spiel kommen. Nach einem Eckball köpfte Patrick Hödl die Falken zur verdienten 1:0-Führung (10.). Obwohl der FCF stark aufspielte, kamen die Gäste mit dem ersten Schuss aus einer missglückten Ecke zum Ausgleich (23.). "Der Grasbrunner Eckenschütze rutscht beim schlagen der Ecke aus und trotzdem landete der Ball über Umwege im Tor. Das war ärgerlich und unnötig zugleich", beschrieb Falke-Vorstand Wolfgang Kirmaier die Situation. Die Rot-Weißen brauchten gute zehn Minuten, um sich vom Gegentor zu erholen. Die erneute Führung besorgte dann der Kapitän höchstselbst. Auf Zuspiel von Jakob Maier haute Alex Huber den Ball mit der Pike ins Kreuzeck (39.). "Der Treffer vor der Pause war psychologisch ganz wichtig. Das hat man dem Team sofort angemerkt", resümierte Kirmaier weiter.

Die zweite Hälfte starteten die Falken hoch konzentriert. Mit der Führung im Rücken agierte der FCF ruhig von hinten heraus. Der Ball lief gut und immer wieder setzte man Nadelstiche. Das einzige Problem war einzig und allein die letzte Zielstrebigkeit. Grasbrunn setzte in den letzten 20 Minuten alles auf eine Karte, wirklich zählbares sprang jedoch nicht heraus. Die Falken standen defensiv sehr stabil und kontrollierten über weite Strecken das Geschehen. Am Ende war der FCF dem 3:1 näher als der TSV dem Ausgleich.

Co-Trainer und Abwehrmann Michi "Mladen" Walther zum 1. Saisonsieg:
"Der Sieg war brutal wichtig, sowohl fürs Team als auch für die Tabelle. Wir hätten den Sack viel früher zumachen müssen, daran werden wir arbeiten. Wir haben Grasbrunn viel zu lange im Spiel gelassen. Trotzdem haben wir hinten nichts mehr anbrennen lassen. Diesen Siegeswillen brauchen wir weiterhin."

Coach Alex Schmidbauer:
"Der Sieg war enorm wichtig und hochverdient. Wir hätten es uns leichter machen können. Wenn wir das dritte Tor machen, ist das Ding früher durch. So mussten wir bis zum Schluss fighten. Großer Wermutstropfen ist natürlich die Verletzung von Bene Hödl. Er war zuletzt wieder gut drin. Jetzt fällt er Wochen oder Monate aus. Die Hinrunde könnte für ihn gelaufen sein. Das hätte es nicht gebraucht bei dem Spiel."

Am heutigen Dienstag Abend empfangen die Falken in der 3. Pokalrunde den Bezirksligisten Grüne Heide Ismaning. Anpfiff ist um 20 Uhr auf dem Kunstrasen am Sportpark.

FC Falke II - TSV Poing II 4:2
08.09.2018
Kleine Falken siegreich im Topspiel gegen Poing-Reserve

Der dritte Sieg im dritten Spiel. Die kleinen Falken bezwangen im Topspiel auch den TSV Poing 2. Dank des Dreierpacks von Max "Scheune" Scheuenpflug und des Treffers von Lukas Aschenbrenner stand nach 90 Minuten ein 4:2-Derbysieg für die Falken zu Buche. Damit stehen die Falken alleine an der Spitze der Tabelle.

Bereits nach sieben Minuten gingen die Falken in Führung. Max Scheunpflug setzte den Torwart unter Druck und brachte seine Farben früh auf die Siegerstraße. Lukas Aschenbrenner erhöhte nach Traumzuspiel von Etinosa auf 2:0 (20.). Die Falken hatten in der ersten Hälfte alles im Griff, fingen sich mit dem Halbzeitpfiff allerdings noch den Anschlusstreffer zum 1:2 aus Sicht der Gäste (45.).

Die Poinger nahmen den Schwung durch das Anschlusstor mit in Hälfte zwei und versuchten Druck aufzubauen. Die kleinen Falken ließen sich aber nicht beirren und spielten weiter selbst nach vorne. Scheuenpflug stibitzte den Ball am Sechzehner des TSV und schloss trocken zum 3:1 ab (56.). Die beruhigende Führung dauerte jedoch nur wenige Minuten an. Die Gäste kamen in der 63. Spielminute zum erneuten Anschluss - 3:2. Mit seinem dritten Treffer zum 4:2 sorgte Scheuenpflug für den entscheidenden Tiefschlag. Trotz Kampf kamen die Poinger zu keinem Treffer mehr.

In einer hochkarätigen Partie setzten sich die Falken am Ende verdient mit 4:2 im Derby durch. Mit der Tabellenführung im Rücken können die Jungs nun ihr spielfreies Wochenende genießen.

Ältere News Beiträge (hier klicken)