FC Falke - Grüne H.Ismang. 2:1
11.09.2018
Falke kegelt Bezirksligisten Grüne Heide aus dem Pokal

Am Dienstag Abend bezwangen aufopferungsvoll kämpfende Falken den Bezirksligisten Grüne Heide Ismaning in der 3. Pokalrunde mit 2:1. Die Tore für den FC Falke erzielten Johannes "John" Brendler und Sebastian "Wast" Roß.

In den ersten zehn Minuten mussten sich die Falken erst an das Spieltempo gewöhnen. Grüne Heide kam selbstbewusst auf den Platz und hatte viel Ballbesitz. Die Falken hielten mit viel Lauf- und Zweikampfarbeit dagegen. So kamen die Gäste zu keinen zwingenden Abschlüssen. Der FCF befreite sich nach einer Viertelstunde immer häufiger. Nach einem Eckball von rechts, der an Freund und Feind vorbeiflog, drosch am zweiten Pfosten Brendler den Ball volley zur 1:0-Führung in die Maschen (21.). Nur wenige Zeigerumdrehungen später erhöhte Falke auf 2:0. Dieses Mal kam die Ecke von links, Brendlers erneuter Schuss vom langen Pfosten lenkte Roß reflexartig ins Tor (28.). Fünf Minuten danach kam Brendler zum dritten Mal nach einer Ecke zum Abschluss, sein Schuss wurde allerdings geblockt (33.). Vor der Halbzeit wollten die Gäste den Anschluss erzwingen. Einzig ein harmloser Schuss aus 16 Metern in die Arme von Silbersack sprang dabei heraus (36.). Stattdessen hatten die Falken Platz zum kontern. Roß, Huber und Dobra kamen jedoch nicht zum Torerfolg. Mit einer nicht unverdienten 2:0-Führung ging es in die Pause.

Die erste gute Chance der zweiten Halbzeit gehörte erneut dem FCF. Mal wieder entstand Gefahr aus einem Eckball, den Kopfball von Roß parierte der Ismaninger Schlussmann (53.). Ab Minute 60 ging der Abnutzungskampf für den FC Falke dann los. Grüne Heide erhöhte die Schlagzahl merklich, während bei den Falken allmählich die Kräfte schwanden. Dennoch schafften es die Gastgeber den Ball meist aus der Gefahrenzone zu halten. In den letzten zehn Minuten wurde es dann nochmal brenzlig. Ismaning erzielte erst in der 89. Minute das 1:2, doch es gab sieben Minuten Nachspielzeit oben drauf. Mit Mann und Maus verteidigten die Falken die knappe Führung und so schafften die Rot-Weißen durch einen Coup gegen Grüne Heide den Einzug in die 4. Pokalrunde.

Matchwinner und Franken-Legionär John Brendler zum Pokalsieg:
"Einfach geil. Das war am Ende ein hartes Spiel, aber wir haben uns den Sieg verdient. Es war wirklich erstaunlich, wie schwach unsere Ecken verteidigt wurden. Ich bin vier mal frei an den Ball gekommen. Wir hätten noch ein Tor nach einer Ecke erzielen können. Wie wir uns dann durchgebissen haben, trotz sehr langer Nachspielzeit, verdient Respekt. Wir freuen uns schon auf die nächste Runde. Dann hoffentlich wieder auf Rasen. Da will ich meine nächste Bude machen."

Der Torschütze zum 2:0, Sebastian Roß:
"Das war ein anstrengendes Spiel. Ich freue mich über mein Tor. Es läuft immer besser für mich und die Mannschaft. Ich muss mich noch steigern, damit ich dem Team noch mehr helfen kann. Ich hatte gute Chancen, um mehr Tore zu erzielen. Jetzt sind wir heiß darauf am Sonntag den Tabellenführer zu schlagen. Der Pokalsieg ist top, aber die Liga hat Vorrang. Da geht's um die nächsten wichtigen Punkte für uns."

Nach den beiden 2:1-Siegen des FC Falke gegen Grasbrunn und Grüne Heide wartet am kommenden Sonntag die nächste schwierige Aufgabe. Dann nämlich sind die Falken um 15 Uhr zu Gast beim bisher verlustpunktfreien Spitzenreiter ATSV Kirchseeon.

FC Falke - TSV Grasbrunn-Neuk. 2:1
08.09.2018
Falke bezwingt Grasbrunn: Erster Saisonsieg von Verletzung getrübt

Nach starken 90 Minuten hatten die Falken ihren ersten Saisonsieg eingetütet. Dank der Treffer von Patrick Hödl und Alex Huber schieben sich die Falken mit fünf Punkten aus drei spielen auf Rang vier der Tabelle vor. Die Verletzung von Bene Hödl kurz vor Ende der Partie trübte die Freude über den Erfolg.

Die erste Halbzeit gehörte klar den Gastgebern. Falke ließ Grasbrunn durch viel Ballbesitz nicht ins Spiel kommen. Nach einem Eckball köpfte Patrick Hödl die Falken zur verdienten 1:0-Führung (10.). Obwohl der FCF stark aufspielte, kamen die Gäste mit dem ersten Schuss aus einer missglückten Ecke zum Ausgleich (23.). "Der Grasbrunner Eckenschütze rutscht beim schlagen der Ecke aus und trotzdem landete der Ball über Umwege im Tor. Das war ärgerlich und unnötig zugleich", beschrieb Falke-Vorstand Wolfgang Kirmaier die Situation. Die Rot-Weißen brauchten gute zehn Minuten, um sich vom Gegentor zu erholen. Die erneute Führung besorgte dann der Kapitän höchstselbst. Auf Zuspiel von Jakob Maier haute Alex Huber den Ball mit der Pike ins Kreuzeck (39.). "Der Treffer vor der Pause war psychologisch ganz wichtig. Das hat man dem Team sofort angemerkt", resümierte Kirmaier weiter.

Die zweite Hälfte starteten die Falken hoch konzentriert. Mit der Führung im Rücken agierte der FCF ruhig von hinten heraus. Der Ball lief gut und immer wieder setzte man Nadelstiche. Das einzige Problem war einzig und allein die letzte Zielstrebigkeit. Grasbrunn setzte in den letzten 20 Minuten alles auf eine Karte, wirklich zählbares sprang jedoch nicht heraus. Die Falken standen defensiv sehr stabil und kontrollierten über weite Strecken das Geschehen. Am Ende war der FCF dem 3:1 näher als der TSV dem Ausgleich.

Co-Trainer und Abwehrmann Michi "Mladen" Walther zum 1. Saisonsieg:
"Der Sieg war brutal wichtig, sowohl fürs Team als auch für die Tabelle. Wir hätten den Sack viel früher zumachen müssen, daran werden wir arbeiten. Wir haben Grasbrunn viel zu lange im Spiel gelassen. Trotzdem haben wir hinten nichts mehr anbrennen lassen. Diesen Siegeswillen brauchen wir weiterhin."

Coach Alex Schmidbauer:
"Der Sieg war enorm wichtig und hochverdient. Wir hätten es uns leichter machen können. Wenn wir das dritte Tor machen, ist das Ding früher durch. So mussten wir bis zum Schluss fighten. Großer Wermutstropfen ist natürlich die Verletzung von Bene Hödl. Er war zuletzt wieder gut drin. Jetzt fällt er Wochen oder Monate aus. Die Hinrunde könnte für ihn gelaufen sein. Das hätte es nicht gebraucht bei dem Spiel."

Am heutigen Dienstag Abend empfangen die Falken in der 3. Pokalrunde den Bezirksligisten Grüne Heide Ismaning. Anpfiff ist um 20 Uhr auf dem Kunstrasen am Sportpark.

FC Falke II - TSV Poing II 4:2
08.09.2018
Kleine Falken siegreich im Topspiel gegen Poing-Reserve

Der dritte Sieg im dritten Spiel. Die kleinen Falken bezwangen im Topspiel auch den TSV Poing 2. Dank des Dreierpacks von Max "Scheune" Scheuenpflug und des Treffers von Lukas Aschenbrenner stand nach 90 Minuten ein 4:2-Derbysieg für die Falken zu Buche. Damit stehen die Falken alleine an der Spitze der Tabelle.

Bereits nach sieben Minuten gingen die Falken in Führung. Max Scheunpflug setzte den Torwart unter Druck und brachte seine Farben früh auf die Siegerstraße. Lukas Aschenbrenner erhöhte nach Traumzuspiel von Etinosa auf 2:0 (20.). Die Falken hatten in der ersten Hälfte alles im Griff, fingen sich mit dem Halbzeitpfiff allerdings noch den Anschlusstreffer zum 1:2 aus Sicht der Gäste (45.).

Die Poinger nahmen den Schwung durch das Anschlusstor mit in Hälfte zwei und versuchten Druck aufzubauen. Die kleinen Falken ließen sich aber nicht beirren und spielten weiter selbst nach vorne. Scheuenpflug stibitzte den Ball am Sechzehner des TSV und schloss trocken zum 3:1 ab (56.). Die beruhigende Führung dauerte jedoch nur wenige Minuten an. Die Gäste kamen in der 63. Spielminute zum erneuten Anschluss - 3:2. Mit seinem dritten Treffer zum 4:2 sorgte Scheuenpflug für den entscheidenden Tiefschlag. Trotz Kampf kamen die Poinger zu keinem Treffer mehr.

In einer hochkarätigen Partie setzten sich die Falken am Ende verdient mit 4:2 im Derby durch. Mit der Tabellenführung im Rücken können die Jungs nun ihr spielfreies Wochenende genießen.

TSV Hohenbrunn - FC Falke 0:0
02.09.2018
0:0 in Hohenbrunn - Falken bleiben Remiskönige

Im zweiten Spiel gab es das zweite Unentschieden. Bei extrem heimstarken Hohenbrunnern stand am Ende ein leistungsgerechtes 0:0.

Man merkte den Falken an, dass sie auf Wiedergutmachung aus waren. Wenige Monate zuvor gab es in einer brenzligen Situation eine 0:5-Schlappe beim TSV. Die Rot-Weißen wollten auf dem kleinen Kunstrasen nicht dieselben Fehler wie vergangene Saison machen. Es entwickelte sich von Beginn an eine von langen Bällen und Zeikämpfen geprägte Partie. Die erste große Chance ergab sich für die Hausherren, konnte in letzter Sekunde von der FC-Defensive aber noch entschärft werden (11.). Auf der Gegenseite kamen Roß und Lehrmann zum Abschluss, richtig gefährlich wurde es für den TSV-Schlussmann allerdings nicht (24., 36.). Alles in allem hatten die Hohenbrunner mehr Spielanteile bekamen ihre Angriffe aber nicht zu Ende gespielt. Bei den Gästen sah es ähnlich aus. Auf Sicherheit bedacht, fehlte der letzte Zug im Spiel nach vorne.

Der zweite Durchgang begann verhalten, nahm in den letzten 20 Minuten dann nochmal Fahrt auf. Nach einem gut gespielten Konter tauchten gleich zwei TSV-Angreifer frei vor Silbersack auf, doch die Chance wurde kläglich vergeben. "Die zwei können sich den Ball noch zwei Mal zuspielen, so frei standen die vor mir. Stattdessen nehmen sie sich gegenseitig den Ball weg", schmunzelte FC-Goalie Silbersack nach dem Spiel. "Hohenbrunn hatte zwei, drei gute Schussmöglichkeiten, aber ich musste nicht einen einzigen Ball wirklich halten", so der Schlussmann weiter. Brenzlig hätte es für den Torwart werden können, als Michi Walther einen TSV-Angreifer im Strafraum zu Fall brachte, doch die Pfeife blieb stumm. "Da kann man schon Elfmeter geben", meinte auch FC-Coach Schmidbauer nach dem Spiel. Die beiden letzten Möglichkeiten gehörten dann den Gästen. Einen von Schmidbauer getretener Freistoß verpasste Alex Huber nur um Haaresbreite. "Wenn ich da ran komme, schepperts. Da muss ich einfach hinkommen", sprach ein unzufriedender FC-Kapitän über die Szene. Den Abschluss der Partie bildete eine Elfmetersituation pro Falke. Bujar Dobra wurde klar gelegt, doch die Pfeife blieb erneut stumm. "Klassische Konzessionsentscheidung. Er pfeift hüben nicht, also drüben ebenfalls nicht. Selbst die Hohenbrunner Zuschauer raunten bei der Szene, weil jeder den Schlag gehört hat außer dem Schiedsrichter. Ansonsten hat er super gepfiffen, von daher sind wir ihm nicht böse, auch wenn das der Nackenschlag für den TSV zum Ende gewesen wäre", resümierte Schmidbauer. So blieb es bei einem hart geführten, aber fairen 0:0.

Kommenden Samstag empfangen die Falken den TSV Grasbrunn. Bisher ließen die Grasbrunner wenig anbrennen. Sechs Punkte aus zwei Spielen sind eine klare Ansage. Es wird daher ein heißer Tanz für die Falken im Heimspiel gegen Grasbrunn. Anpfiff ist wie immer um 14:00 Uhr.

SV Bruck II - FC Falke II 1:4
02.09.18
Kleine Falken fahren nächsten Sieg in Bruck ein

In einer über weite Strecken dominanten Partie gewannen die Falken am Ende verdient mit 4:1 beim SV Bruck 2. Torschützen beim zweiten Sieg im zweiten Spiel waren Lukas Aschenbrenner, Alex Lauber (2) und Chockchai Chaemchun.

Von Beginn an spielten die Falken druckvoll nach vorne. Die logische Konsequenz war das 1:0 durch Lukas Aschenbrenner in der 14. Spielminute. Mit der Führung im Rücken wurde der FCF fahriger und so kam die Heimelf aus Bruck zum 1:1-Ausgleich (36.). Alex Lauber brachte seinen Farben kurz vor der Halbzeit erneut in Front (43.).

Im zweiten Durchgang verwalteten die Falken das Ergebnis lange Zeit ohne hinten viel anbrennen zu lassen. Die Brucker warfen in der Schlussphase alles nach vorne. Die sich daraus bietenden Räume nutzten die Falken eiskalt aus. Alex Lauber mit seinem zweiten Treffer des Tages (82.) und Chockchai Chaemchun, der sein erstes Tor im Trikot der Rot-Weißen erzielte (90.), sorgten für den letztendlich klaren 4:1-Auswärtserfolg.

FC-Kapitän Andi Finger zum Spiel:
"Das waren zwei souveräne Siege zum Start. Darauf lässt sich aufbauen. Wir sind gut drauf und haben Bock als Team zu wachsen und zu spielen. Ich bin jetzt mega heiß aufs Derby gegen Poing am Samstag. Da wollen wir den nächsten Dreier einfahren."

FC Falke - SC Kirchheim 2 1:1
25.08.2018
Falke startet mit 1:1 im Heimspiel gegen Kirchheim 2

Nach 90 Minuten stand am vergangenen Samstag zum Auftakt "nur" ein Punkt gegen die Reserve des SC Kirchheim. Nach Pausenrückstand kamen die Falken zurück und verdienten sich den Punkt.

Die ersten Minuten der neuen Saison starteten nicht gut für den FC Falke. Kirchheim war besser im Spiel, aber Falke überstand die Minuten ohne Gegentor. Danach entwickelte sich ein offenes Spiel. Kirchheim ging nach einem Abstimmungsfehler mit einer 1:0-Führung in die Kabine.

Im zweiten Durchgang stellten die Falken um, das Spiel blieb aber erstmal ausgeglichen. Der Ausgleich durch Sebastian Roß war nicht unverdient, kam dennoch aus dem Nichts (65.). Im Anschluss gehörten die letzten 25 Minuten eindeutig den Hausherren. Benedikt Hödl scheiterte mehrfach am Torwart (69., 77.). Beide Teams spielten mit offenem Visier, es blieb letztendlich beim 1:1 Unentschieden.

Abwehrrecke Patrick Hödl zum Spiel:
"Wir haben nicht gut angefangen, aber wir haben wenig zugelassen. Das Gegentor war schwach verteidigt und her geschenkt. Wir haben lange gebraucht, um uns davon zu erholen. Wir hatten einmal Glück, dass wir nicht 0:2 in Rückstand geraten, nach dem Ausgleich waren wir dann drauf und dran das Spiel zu drehen. Dass wir nicht drei Punkte mitnehmen, ist sehr bitter, weil wir am Ende extrem gedrückt haben. So ein Spiel müssen wir gewinnen, da brauchen wir nicht drum herum reden."

Falke-Coach Alex Schmidbauer zum ersten Punktspiel:
"Heute hat einiges noch nicht so ganz gepasst. Wir sind super zurückgekommen und haben uns den Punkt mehr als verdient. Am Ende wollte der Ball nicht rein. Den Sieg müssen wir erzwingen, das haben wir nicht geschafft. Insgesamt war die Leistung okay, aber nicht gut genug. Wir müssen unsere Chancen einfach besser verwerten."

Nächsten Sonntag können die Falken in Hohenbrunn den nächsten Anlauf zum ersten Saisondreier starten.

Ältere News Beiträge (hier klicken)