FC Falke - TSV Steinhöring 1:1
06.10.2018
1:1 - Falken teilen sich Punkte im Heimspiel gegen Steinhöring

Es war ein Spiel mit zwei unterschiedlichen Halbzeiten. Während die erste Halbzeit Vorteile für Falke aufwies, gehörte die zweite Hälfte den Gästen. Am Ende trennten sich beide Teams mit 1:1 unentschieden. Torschütze bei den Falken war wie schon letzte Woche Johannes "John" Brendler.

Die Gäste aus Steinhöring konzentrierten sich anfangs auf eine stabile Defensive und ein schnelles Umschaltspiel. Der FC Falke hatte mehr Ballbesitz und versuchte Druck aufzubauen. Es dauerte dennoch bis etwas in den Strafräumen passierte. Die Falken gingen in der 37. Minuten durch einen abgefälschten Schuss von Brendler in Führung. "Etwas glücklich in der Entstehung, aber nicht unverdient zu diesem Zeitpunkt", so Falke-Kapitän Alex Huber. Die nächste gefährliche Szene gehörte dann den Gästen. FC-Keeper Silbersack kam in höchster Not aus seinem Kasten und es gab einen Zusammenprall mit einem TSV-Stürmer. Die Pfeife blieb still. "Die Szene war weit weg von mir, also kann ich es nicht sicher beurteilen. Aber manche pfeifen da ab und dann kann es schwierig werden für uns", beschrieb FC-Coach Schmidbauer das Ganze. Kurz vor der Halbzeit hatte Ante Misic dann das 2:0 auf dem Schlappen, doch sein Schuss ging knapp über das Gehäuse (44.).

Den zweiten Durchgang hatten die Falken in den ersten zehn Minuten im Griff. Doch dann führte eine Verkettung mehrerer individueller Fehler zu einem Elfmeter für Steinhöring. Steinhörings Rotherbl verwandelte sicher (58.). "Immer wieder bekommen wir gegen Steinhöring einen Elfmeter gegen uns. Das hat fast schon Tradition. Diesen Elfmeter haben wir uns aber selbst rein gehauen. Wir hatten mehrfach die Möglichkeit den Ball zu bereinigen, stattdessen pennen wir", so Schmidbauer. Nach dem Ausgleich wurde Steinhöring immer stärker, während Falke den Faden verlor. Das Bild aus der ersten Hälfte drehte sich. Steinhöring war die präsentere Mannschaft, bei den Falken kam kaum noch Spielfluss auf. Dennoch hatte Falke die beste Chance auf den Siegtreffer. Hieber steckte auf Schmidbauer durch, doch dessen Abschluss war zu unplatziert und der TSV-Schlussmann wehrte ab (89.). "Den hab ich schon drin gesehen. Normal macht der Coach den rein", analysierte Huber nach dem Spiel.

Florian Mittermüller zum Spiel:
" Wir sind zwar nicht zufrieden mit dem Ergebnis, aber nach diesem Spielverlauf können wir mit dem Punkt gut leben. Das Gegentor war mal wieder unnötig. Der Ballverlust beginnt bei mir und am Ende fällt Pati den Stürmer. Nach dem Elfmeter sind wir nicht mehr ins Spiel gekommen. Das Tor hat uns müde gemacht. Wir müssen jetzt unter der Woche gut arbeiten, damit wir in Höhenkirchen unseren ersten Dreier auswärts einfahren. Dann passt alles wieder in der Tabelle. "

David Silbersack zum Elfmeter und zum Spiel:
" Ich kenne den Rotherbl. Kein Spieler hat öfter einen Elfmeter gegen mich geschossen. Ich war dieses Mal dran am Ball. Ärgerlich, dass ich ihn nicht halten konnte. Bei der Szene im ersten Durchgang kann man pfeifen, aber der Stürmer rennt bewusst in mich rein. Der wollte mir nur das Foul anhängen. Ein anderer Schiedsrichter hätte vielleicht gepfiffen. Der Punkt ist am Ende glücklich für uns, obwohl der Coach die große Chance zum Schluss hatte. Im Training haut er die meistens rein. "

Mit 10 Punkten aus 7 Spielen rangieren die Falken auf Platz 7 der Tabelle. Kommenden Sonntag geht's zum Auswärtsspiel nach Höhenkirchen. Anpfiff ist um 14:30 Uhr gegen die SpVgg.

FC Falke II - TSV Haar II 3:0
06.10.2018
Kleine Falken siegen 3:0 und holen sich Tabellenführung zurück

Nach 90-minütiger Überlegenheit gewann die 2. Mannschaft des FC Falke am Samstag hoch verdient mit 3:0 gegen die Reserve des TSV Haar. Die Torschützen beim Heimsieg waren Lukas Aschenbrenner (19.), Maximilian Scheuenpflug (31.) und Alex Lauber (68.).

Rückkehrer und Gute-Laune-Mensch Arbnor Maliqi zum Spiel und seinem ersten Einsatz seit gut drei Jahren:
" Es war wirklich cool heute auf dem Platz zu stehen. Ich mag die Truppe und heute haben sie mich gebraucht. Also hab ich mich dieses Mal dazu entschieden, wieder die Schuhe zu schnüren. Der Sieg war natürlich hoch verdient. Haar hatte nicht den Hauch einer Chance. Wir hätten das Ergebnis höher gestalten müssen. Am Ende ist ein Sieg ein Sieg. Wir sind zufrieden mit dem Spiel und mit der bisherigen Saison. "

Mittelfeldstratege Behar Dobra zum Spiel:
" Wir haben verdient gewonnen, das ist klar. Defensiv haben wir gar nichts zugelassen, das ist mir persönlich auch wichtig. Offensiv waren wir wie so oft fahrlässig. 3:0 hört sich gut an und es hat dieses Mal gereicht um zu gewinnen. Trotzdem hätten wir heute mehr Tore erzielen können und müssen. Tabellenführer zu sein ist auf jeden Fall cool. "

Dank des Heimsiegs springen die kleinen Falken mit 16 Punkten aus 6 Spielen wieder an die Spitze der Tabelle. Am kommenden Spieltag erwartet die Falken ein echter Härtetest. Dann nämlich sind die Mannen um Kapitän Finger zu Gast bei der SpVgg Höhenkirchen 2 (Sonntag, 13.10., um 12:15 Uhr).

TSV Egmating - FC Falke 2:1
30.09.2018
Serie gerissen: Überlegene Falken verlieren in Egmating mit 1:2

Am 6. Spieltag war es so weit. Die ungeschlagene Serie des FC Falke fand beim TSV Egmating mit der 1:2-Niederlage ihr Ende. Trotz drückender Überlegenheit und zwischenzeitlichem Ausgleich durch Johannes Brendler mussten die Falken ohne Punkte im Gepäck nach Hause fahren.

Auf dem kleinen Platz in Egmating war in den ersten zehn Minuten Abtasten angesagt. Das Meiste spielte sich zwischen den beiden Sechzehnern ab. In der 14. Minute hatte Falke die erste Riesenchance. Tillmann scheiterte freistehend vor dem TSV-Schlussmann nach schwachem Abschluss. Dies war zugleich der Startschuss für die Falken und es sollte nicht die letzte Chance gewesen sein. Chancen für Lehrmann, zwei Mal Tillmann und ein Freistoß von Alex Huber führten allesamt zu keinem Torerfolg für den FC Falke (21., 23., 29., 37.). Auf der Gegenseite fand Egmating spielerisch kaum Mittel. Einzig nach Standards wurde es zwei Mal gefährlich vor dem Falke-Tor. Mit 0:0 ging es in die Pause.

Der zweite Durchgang begann mit einem Paukenschlag. Egmating ging in der 47. Minute überraschend in Führung. Ein langer Ball und schwaches Stellungsspiel beim zweiten Ball reichten aus, um Falkes Defensive zu düpieren. "Ärgerlich, unnötig, vermeidbar. In der Kabine spreche ich genau diese Dinge an und dann kassiert man gleich so ein Gegentor. Wir waren nicht wach genug, einfach schwach verteidigt", motzte Falke-Coach Schmidbauer nach der Partie. Seine Falken schlugen nur wenig später zurück. Nach Ecke Lehrmann nickte "John" Brendler am langen Pfosten zum 1:1 ein (56.). Mit dem Ausgleich starteten die Gäste aus Markt Schwaben ihr stärkste Phase. Alex Huber hatte freistehend aus zwölf Metern die große Chance, doch er schoss weit über den Zaun (64.). Es war nicht die einzige Möglichkeit für den FC Falke das Ergebnis zu seien Gunsten zu drehen. Beck, Brendler, erneut Tillmann und Huber - der FCF hatte reihenweise Tormöglichkeiten, aber es fehlte am Zielwasser oder ein Egmatinger bekam noch ein Bein dazwischen. Und so kam es, wie es kommen musste. Nach einem Eckball für Falke setzte der TSV einen schönen Konter und lag mit 2:1 in Front (79.). "Man muss anerkennen, dass der Konter gut zu Ende gespielt wurde. Wir hatten dennoch zwei Mal die Chance, den Konter zu unterbinden. Das Tor war absolut vermeidbar. Wir müssen einfach mal ein cleveres taktisches Foul begehen, dann kriegen wir das Tor nicht", so Schmidbauer zu der spielentscheidenden Szene. Falke rannte in den letzten Minuten plus Nachspielzeit nochmal an, doch es wollte kein Tor mehr gelingen. So stand am Ende die erste Saisonpleite zu Buche.

Trainer Alex Schmidbauer zum Spiel:
" Ich bin richtig stinkig nach diesem Spiel. Zwei dumme und mehr als vermeidbare Fehler sind das eine. Aber was wir vorne haben liegen lassen, geht auf keine Kuhhaut. So viele Chancen hatten wir schon lange nicht mehr in einem Spiel. Wir waren die klar bessere Mannschaft und dann verlierst du das Spiel. Die Fehler defensiv sind zwar blöd, aber man muss der Offensive vielmehr vorwerfen, dass sie das Spiel nicht schon entschieden hatte. Bereits in Halbzeit eins müssen wir 2-3 Tore machen. Nach dem 1:1-Ausgleich dasselbe Bild. Anstatt mal locker zu gewinnen und was fürs Torverhältnis zu machen, verlieren wir das Spiel. Und dann kommt noch hinzu, dass Egmating in den letzten Minuten bei jeder Gelegenheit zurück wechseln will. Zeitspiel schön und gut, aber das war schon krass. Das macht einen noch wilder, nur müssen wir uns allein an der eigenen Nase packen. Das Spiel muss gewonnen werden. "

Am kommenden Samstag steht das nächste Spiel für die Falken an. Dann empfangen die Rot-Weißen den TSV Steinhöring.

TSV Egmating II - FC Falke II 2:2
30.09.2018
"Nur" 2:2 - Kleine Falken verspielen zwei Mal Führung in Egmating

Nach 4 Siegen in Folge musste sich die 2. Mannschaft um Kapitän Andi Finger beim TSV Egmating 2 mit einem 2:2-Unentschieden begnügen. Trotz zweimaliger Führung reichten die Tore von Silbersack und Etinosa nicht aus, um die 3 Punkte aus Egmating zu entführen.

Coach Jakob Maier zum Spiel:
"Am Ende wirklich bitter, dass wir nur mit einem Punkt hier weg fahren. Der fünfte Sieg war mehr als drin. Wir können trotzdem mit dem Ergebnis leben. Viel schlimmer ist die Verletzung von unserem Keeper, Michi Russ. Wir hoffen, dass er schnell wieder ins Tor zurückkehren kann."

Interimstrainer und 3. Vorstand Frederic Speicher zum Ergebnis:
"Wir hatten die 100%ige vorne, um auf 3:1 zu erhöhen, doch stattdessen bekommen wir quasi im Gegenzug hinten den Ausgleich. Wir waren klar besser und müssen das Ding gewinnen. So bleibt uns leider nur 1 Punkt, mit dem wir dennoch leben können. Schon am Donnerstag kann die Zweite zum Glück den nächsten Dreier anpeilen."

Die 2. Mannschaft hat diese Woche gleich zwei Spiele, die auf dem Plan stehen. Am Donnerstag empfangen die kleinen Falken den TSV Oberpframmern 3 um 20 Uhr zum Nachholspiel und am Samstag den TSV Haar 2 um 11:30 Uhr im heimischen Sportpark. Dort wollen die Jungs von Coach Maier wieder auf die Siegerstraße zurückfinden.

FC Falke - TSV Poing 1:0
22.09.2018
Serie hält! Falken bleiben dank Derbysieg weiter ungeschlagen

Am Samstag Nachmittag setzten sich die Falken am Ende verdient mit 1:0 gegen den TSV Poing durch. Das Tor kurz vor Schluss durch den Ex-Poinger Ante Misic lässt die Falken nach fünf Spieltagen auf Platz vier hoch klettern.

Von der ersten Minute weg deutete sich an, wie das Spiel verlaufen wird. Falke machte das Spiel, während die Poinger tief standen und auf Konter lauerten. Die ersten 15 Minuten spielten die Falken variabel und ließen die Gäste aus Poing kaum aus der eigenen Hälfte. Zählbares sprang allerdings nicht heraus. Bis zur Pause verloren die Falken allerdings fast gänzlich ihren Faden. Viele Ballverluste und Fehlpässe sorgten für Unruhe im eigenen Spiel und führten dazu, dass sich die Poinger etwas mehr zutrauten. Nach einer schwachen ersten Hälfte ging es ohne Tore zum Pausentee.

Den zweiten Durchgang begannen die Falken druckvoll. Der TSV wurde wieder vermehrt in der eigenen Hälfte eingeschnürt, der Ball lief besser, einzig Torchancen blieben weiterhin Mangelware. Eine Viertelstunde vor Schluss wechselte Coach Alex Schmidbauer sich selbst und Ante Misic ein. Gleichzeitig stellte er sein Team auf Dreierkette um, damit offensiv mehr Druck ausgebaut werden konnte. In den Schlussminuten drückten die Falken ihren Gegner teilweise bis an den eigenen Sechzehner zurück. Poing vereidigte mit Mann und Maus, schlug lange Bälle zur Befreiung und ließ bei jeder Gelegenheit die Zeit runter laufen. In der 87. erlöste der eingewechselte Misic mit dem ersten gelungenen und zu Ende gespielten Spielzug den FC Falke und brachte sein Team in Front. Über Huber und Bujar gelangte der Ball zu Flo Mittermüller, der von rechts scharf auf Misic nach innen spielte, der wiederum frei zum Siegtor einschob. Der FCF konnte den Sieg anschließend locker runter spielen, weil von den Poingern nichts mehr kam.

Siegtorschütze, Ante Misic, zum Spiel und seinem Tor:
"Das war ein super Gefühl. Ich bin so froh, dass ich dem Team helfen konnte. Ein Sieg gegen Poing im Derby ist wirklich geil. Für jeden Falken sowieso, aber auch für mich persönlich. Meine Zeit in Poing war nicht optimal, bei Falke gefällt es mir. Die Truppe hat mich von Anfang an gut aufgenommen. Als Stürmer will ich der Mannschaft mit mehr Toren helfen als ich das bisher konnte."

Coach Alex Schmidbauer zum Derbysieg:
"Es war anders heute, anders als sonst gegen Poing. Es gab zwar ein paar hitzige Szenen, aber insgesamt war weniger Feuer drin als die letzten Jahre. Der TSV hat sich enorm verändert in dieser Saison. Wir waren klar überlegen, haben aber lange Zeit zu schwach gespielt. Das Spiel müssen wir sehr viel früher für uns entscheiden. In der Halbzeit war ich sauer, weil wir es Poing zu einfach gemacht haben beim verteidigen. Die junge TSV-Truppe müssen wir klüger bespielen und viel mehr unter Druck setzen. Die zweite Halbzeit war dann besser, aber bei weitem noch nicht gut. Am Ende zählen dennoch nur der Sieg und die drei Punkte. Die haben wir eingefahren. In Egmating will ich jetzt den ersten Auswärtssieg folgen lassen. Dazu werden wir eine bessere Leistung brauchen als heute."

Kommenden Sonntag (29.09.) sind beide Teams des FC Falke auswärts beim TSV Egmating zu Gast. Zuerst spielt die Zweite um 13 Uhr. Im Anschluss muss um 15 Uhr die Erste ran.

ATSV Kirchseeon - FC Falke 1:1
15.09.2018
1:1 beim Spitzenreiter - Falken bleiben weiter ungeschlagen

In einer ruppigen und nicht immer schön anzuschauenden Partie erarbeitete sich der FC Falke einen Punkt beim Tabellenfüherer ATSV Kirchseeon, der bis dato verlustpunktfrei gewesen war. Den einzigen Treffer für die Falken erzielte Andreas Häusler.

In den Anfangsminuten überrannte der ATSV konfuse Falken, die überhaupt nicht ins Spiel fanden. Die 1:0-Führung für Kirchseeon in der 9. Spielminute war demnach nur folgerichtig. Während FC-Coach Schmidbauer unzufrieden war und für seine Verhältnisse am Seitenrand tobte, tat sich sein Team weiterhin schwer. "Der Start ließ Böses vermuten. Kirchseeon war uns in allen Belangen überlegen, während wir alles vermissen haben lassen", gab Schmidbauer später zu Protokoll. Mit dem ersten gelungen Angriff kamen die Falken dann sofort zum Ausgleich. Eine Flanke von Tillmann verstolperte Holley erst, legte im Nachsetzen dann aber noch auf Häusler ab, der aus kurzer Distanz den Ball unter die Latte nagelte (22.). "Mit dem Ausgleichstreffer haben wir Kirchseeon kalt erwischt und ihnen komplett den Wind aus den Segeln genommen", so Schmidbauer weiter. Bis zur Halbzeit entwickelte sich dann ein ausgeglicheneres Spiel. Der ATSV erholte sich vom 1:1, war aber lange nicht mehr so zwingend wie zu Beginn.

Im zweiten Durchgang waren die Falken von Beginn an wacher. Auffällig war, dass der FCF die ATSV-Defensive früher unter Druck setzte und sie dadurch zu vermehrten Abspielfehlern zwang. Chancen waren erstmal Mangelware. Ab der 70. Minute legten die Falken offensiv erstmals einen Gang zu. Zwei Mal Roß und einmal Dobra vergaben allerdings die aussichtsreichen Positionen (70., 74., 77.). "Wir wollten nach Ballgewinn schneller in die Spitze spielen und umschalten, um die Räume hinter der Abwehr zu bespielen. Das hat dann drei Mal geklappt und drei Mal haben wir die falsche Entscheidung getroffen. Diese Chancen müssen wir sauber zu Ende spielen, dann klingelts sicher", trauerte Schmidbauer am Ende den Möglichkeiten nach. Zum Ende des Spiels wollte dann Kirchseeon nochmal den Sieg erzwingen. Pati Hödl rettete in höchster Not vor dem einschussbereiten ATSV-Stürmer (86.). "Da haben wir uns überrumpeln lassen, aber Pati konnte zum Glück klären. Überragende Aktion von ihn", lobte Jakob Maier seinen Kollegen nach Abpfiff. So blieb es nach 90 intensiven und harten Minuten beim gerechten 1:1-Unentschieden.

Torschütze Andreas Häusler:
"Das war kein gutes Spiel von mir heute. Mir ging es von Anfang an nicht so gut. Mit dem Tor konnte ich aber zum Glück der Mannschaft helfen. Ich werde schauen, dass ich in den nächsten Wochen weiter an mir arbeite, damit ich dem Team noch öfter helfen kann."

Dampfwalze Georg Holley:
"Nach dem Start habe ich schon das Schlimmste befürchtet. Wir sind überhaupt nicht drin gewesen und Kirchseeon hat Katz und Maus mit uns gespielt. Der Ausgleichstreffer hat uns wirklich gerettet, sonst kann das Spiel auch ganz anders ausgehen. Danach konnten wir Kirchseeon besser vom eigenen Tor weg halten. Offensiv ging für uns erst in der zweiten Halbzeit mehr. Da müssen wir uns schon ankreiden lassen, dass wir fahrlässig vorm Tor waren. Am Ende des Tages nehmen wir den Punkt aber gern mit. Zu Hause gegen Poing wollen wir es unserer Zweiten nachmachen und einen Derbysieg einfahren."

Am kommenden Wochenende empfangen die Falken um 14 Uhr den TSV Poing zum Derby. Die 2. Mannschaft um Coach Maier begrüßt zum Vorspiel um 11:30 Uhr den TSV Oberpframmern 3 im Sportpark. Wie schon am vergangenen Heimspieltag wollen die Falken auch zum Wies'nstart ein Sechs-Punkte-Wochenende feiern.

Ältere News Beiträge (hier klicken)