FC Falke - TSV Zorneding 0:0 (0:0)
07.05.2018
Falke ringt Zorneding fast nieder: torloses Remis gegen Zweiten

Nach dem bitteren 2:2 in Parsdorf stand die schwere Partie gegen Zorneding an. Der Tabellenzweite hatte unter der Woche 7:1 gegen Grasbrunn gewonnen. Die Falken erarbeiten sich nach hartem Kampf einen verdienten Punkt. Die mangelnde Chancenverwertung verhinderte einen größeren Coup.

Die ersten 20 Minuten gehörten ganz klar den Gästen. Der TSV hatte gleich mehrfach die Chance in Führung zu gehen. Zwei mal rettete der Pfosten für die Falken (2., 11.). Der FCF war überhaupt nicht in der Partie und konnte froh sein, dass das Spiel nicht schon nach wenigen Minuten entschieden war. So aber durften sich die Kicker aus Markt Schwaben nach und nach ins Spiel beißen. Im Laufe der ersten Hälfte gestaltete sich das Spiel ausgeglichener. Die Falken bekamen mehr Ballbesitz und ließen sich offensiv blicken, ohne aber die letzte Durchschlagskraft zu zeigen. Allerdings tat sich auch der TSV mittlerweile schwerer. Mit 0:0 ging es in die Pause.

In Durchgang Nummer zwei waren die Falken viel wacher. Zorneding biss sich von nun an die Zähne an der Defensive des FCF aus, weil dieser extrem giftig in den Zweikämpfen war und gefühlt immer den Schritt schneller am Ball war. Nach gut einer Stunde gingen die Gäste mehr ins Risiko. Zorneding stellte offensiv um, was den Falken gleichzeitig mehr Räume verschaffte. Während der TSV weiterhin an der FCF-Defensive verzweifelte, ergaben sich für Falke mehr und mehr Chancen. Ante Misic, Ridwan Bello, Nemanja Kostic und Bene Hödl scheiterten allerdings alle. "Es fehlte ein wenig das Schussglück heute. Sonst geht das Spiel am Ende 1:0 für uns aus", meinte Falke-Captain Alex Huber zur Schlussphase des Spiels. Der letzte Aufreger der Partie war ein vermeintlicher nicht gegebener Elfmeter für die Falken. Der Torwart holte Ridwan Bello mitsamt Ball von den Beinen, die Pfeife blieb stumm (87.). "Ich war weit weg von der Szene. Ein paar Spieler sagen, es war einer, ein paar meinen, es war keiner. Das muss Ridwan klarer spielen, dann diskutieren wir hier erst gar nicht", resümierte Falkes Technischer Leiter, Sebastian Konrad. So blieb es beim torlosen Remis.

Klick führt zu Bildergalerie

Falke-Coach Schmidbauer zur Anfangsphase:
"Da dürfen wir uns nicht beschweren, wenn wir 0:3 hinten liegen. Wir sind so gar nicht rein gekommen. Nach 20 Minuten hätte ich das 0:0 sofort unterschrieben."

...zur zweiten Halbzeit:
"Die zweite Halbzeit war stark. So muss das sein. Wir waren bissig und sind in die Umschaltsituationen gekommen. Ein Konter muss dann auch mal rein. Am Ende darf sich Zorneding nicht beschweren, wenn sie hier ihre zweite Saisonniederlage kassieren. Wir haben ihr Risiko nicht bestraft. So war das 0:0 fast schon zu wenig. Die Leistung war aber top."

...zum Saisonendspurt:
"Am Sonntag gibt's ein kleines Endspiel. Mit einem Sieg in Hohenbrunn können wir den Sack zumachen. Wir können, Hohenbrunn muss gewinnen. Der Druck liegt beim Gegner. Aber wir gehen mit dem Gedanken rein das Spiel zu gewinnen."

#halafcf #klassenerhaltfixmachen

Ältere News Beiträge (hier klicken)